Empfehlung von Professor Dr. med. Karl-Walter Jauch

Aktualisiert: 23. März

Professor Dr. med. Karl-Walter Jauch setzt sich für FrédARico den virtuellen Klinikclown ein. Nach seiner Beurteilung ist er für jede Kinderstation unbedingt erforderlich.

„Für die Kinder ist FrédARico der virtuelle Clown eine enorme Erleichterung. Sie haben Freude zu beobachten. Er wird ihr Talismann ihr Schutzengel.“, so Professor Dr. Jauch. FrédARico erscheint mittels Augmented Reality Technologie in speziellen AR-Erlebnisbüchern. Der innovative und zukunftsträtige Klinikclown ist 24 Stunden am Tag für die Kinder da, und das 7 Tage die Woche. „Das ist perfekt gemacht. Es ist nicht nur eine Ergänzung, sondern auch eine Erweiterung von realen Clowns.“, so Professor Jauch. FrédARico-Erfinder Markus Strobl hat mehrere Jahre im Management der größten Circus-Unternehmen und mit den besten der Clowns der Gegenwart zusammengearbeitet. Mit seinem Startup SO GEHT WOW hat er die Schlüsselerlebnisse zum „Lachen machen“ analysiert, katalogisiert und digitalisiert. Diese können, wie bei einer Medikation, individuell in 3D für die Kinder in den Stationen eingesetzt werden. Der digitale Klinikclown erscheint in den AR-Büchern, die von den Original-Zeichnern von Benjamin Blümchen gezeichnet wurden, direkt auf dem Krankenbett. Alles was benötigt wird ist ein FrédARico-Buch, Internet und ein Tablet oder Smartphone. „Die virtuelle Welt hält immer mehr Einzug in unsere Welt, und in die von unseren Kindern. Sie bietet zusätzliche Möglichkeiten. Deshalb unterstütze ich FrédARico mit allen Kräften.“ so Medizin-Experte Professor Dr. med. Karl-Walter Jauch.

Auch der ärztliche Leiter vom LMU-Klinikum in München, Professor Dr. med. Markus M. Lerch bewertet FrédARico positiv: „Clowns lösen Glückshormone aus und sind eine wirkliche Medizin. FrédARico ist eine ganz besondere Erfindung! Er kann am Krankenbett sein, wenn wirkliche Clowns nicht mehr da sein können.“



8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen